Die Stoffkollektionen Secret und Extrema AU entsprechen den Mindest-Umweltanforderungen

Eine Neuheit, die die Stoffkollektionen Secret und Extrema AU betrifft, ist das Bestehen der Tests für die Mindest-Umweltanforderungen zur Lieferung von Textilprodukten.

Infolge einer speziellen Anfrage eines Kunden hat Flukso tatsächlich spezielle Tests in unterschiedlichen Entwicklungsphasen zweier Kunstleder durchgeführt.

Dieses Bedürfnis entstand aus dem Willen der Hersteller von Polstermöbeln an Ausschreibungen oder öffentlichen Lieferungen teilzunehmen, die genau diese Art von Zertifizierung erfordern.

 

Mindest-Umweltanforderungen: Die Fasern, aus denen die Stoffe bestehen.

Um die Zertifizierungen zu erhalten ist es insbesondere notwendig, dass die Stoffe aus mindestens einer dieser Kategorien an Fasern bestehen:

natürliche Fasern pflanzlichen Ursprungs (Baumwolle und andere Fasern aus Cellulose Leinen oder anderen Fasern aus Bast);

synthetische Fasern, die aus synthetischen Polymeren wie Acryl, Elastan, Polyamid, Polyester oder Polypropylen bestehen;

künstliche Fasern aus Polymeren pflanzlichen Ursprungs (Cupro oder auch Kupferseide, Modal, Viskose, Acetat).

Die Stoffe müssen auch recycelbar sein: Insbesondere muss die Zusammensetzung der Fasern, aus denen sie bestehen, Recycelbarkeit garantieren. Alternativ dazu müssen sie hauptsächlich aus natürlichen Fasern bestehen.

 

Mindest-Umweltanforderungen: Auswirkungen auf die Umwelt durch Textilprodukte.

Bei der Überprüfung der Mindest-Umweltanforderungen werden auch die Auswirkungen auf die Umwelt durch Textilprodukte untersucht.

Die größten Auswirkungen auf die Umwelt durch die Produktion von Fasern hängen von der Fasermischung, aus der der Stoff besteht, ab.

 

Beispielsweise werden die größten Auswirkungen betreffend toxische Auswirkungen auf die menschliche Gesundheit infolge von Faserproduktion den Prozessen zur Herstellung von Acryl, dicht gefolgt von Viskose und Leinen zugeordnet, wohingegen die Herstellung von Baumwolle für die größten Auswirkungen auf die Umwelt betreffend die aquatische Ökotoxizität verantwortlich ist.

 

Die Auswirkungen in Zusammenhang mit der Produktion von Stoff liegen hingegen im Energieverbrauch, in der Wasser- und Umweltverschmutzung und betreffen hauptsächlich die Färbeprozesse, die Beschichtungen, die funktionellen Oberflächen und den Druck.

Die Stärke der Auswirkungen auf die Umwelt hängt von der Anzahl und der Eigenschaften der ästhetisch-funktionellen Beschichtungen des Textilartikels ab.

 

Mindest-Umweltanforderungen: Die Stoffkollektionen Secret und Extrema AU haben die Tests bestanden.

Die Eigenschaften der Fasern und ihrer Mischungen bestimmen das Profil der „Umweltqualität“ der Textilprodukte. Aus diesem Grund mussten die Stoffe der beiden Kollektionen auch gründlichen Überprüfungen betreffend die technischen Eigenschaften unterzogen werden: von den Texten auf der Etikette bis hin zur Größenänderung beim Waschen und Trocknen. Zu den untersuchten technischen Eigenschaften gehören auch: die Farbfestigkeit beim Waschen mit Wasser, die Farbfestigkeit beim Schwitzen, die Haltbarkeit der Nähte, die Farbfestigkeit bei Reibung im feuchten und trockenen Zustand, die Reißfestigkeit und die Farbfestigkeit bei künstlichem Licht.

 

Mindest-Umweltanforderungen: Arbeitsbedingungen entlang der Lieferkette.

Schließlich wurden die Stoffkollektionen Secret und Extrema AU auch betreffend die sozialen Eigenschaften der Textilprodukte, also im Hinblick auf Verpackung (Schneiden, Nähen), Färben, Bedrucken und Oberflächen (funktionelle Bearbeitungen, Feinbearbeitung) analysiert.